Überspringen zu Hauptinhalt

Wo Gut und Böse nur ein paar Schritte auseinanderliegen

Nächste Station: Rotlicht. Mattner führt in ein Bordell an der Taunusstraße. Hinter der Tür mit der Aufschrift „Privat“ sitzen die Aufpasser des Etablissements. Nur wenige Quadratmeter groß ist das Kämmerchen, der Arbeitsplatz eines Mannes namens Nico: massige Gestalt, großflächig tätowiert, die Baseballkappe tief ins Gesicht gezogen.

faz.net

Den ganzen Artikel gibt es bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen