Gestern Business - heute Bahnhofsviertel

Ulrich Mattner war Korrespondent der F.A.Z. Als freier Wirtschaftsjournalist berichtete er über Börse, Banken und Business. Seine Fotos präsentieren Magazine wie GEO und Stern. Heute widmet er sich ganz dem Bahnhofsviertel: Als Tourveranstalter, Journalist, Fotograf und Vorsitzender des Gewerbevereins.

Vom F.A.Z.-Korrespondenten zum Tourveranstalter

Bis 1995 arbeitete Mattner als Korrespondent und Fotograf der F.A.Z. Dann formulierte er als Ghostwriter Reden und Editorials für Bill Gates (Microsoft) und McKinsey-Chef Jürgen Kluge. Wirtschafts-Bücher textete er im Auftrag von McKinsey&Company, PricewaterhouseCoopers und Mattel. Mit Vorstandsporträts und Fotoreportagen unterstützte er Konzerne wie die Daimler, Dresdner Bank und Boehringer Ingelheim. Bei Deutsche Bank-Chef Jürgen Fitschen als Dinner Speaker und Business-Fotograf.

Touren und Workshops

Seit seinem Umzug ins Frankfurter Bahnhofsviertel ist er aus Presse, Funk und TV durch seine spannenden und informativen Führungen bekannt. Gäste sind neben Privatkunden, Schulen und Organisationen auch Mitarbeiter und Kunden von Unternehmen wie Deutsche Bank und Walt Disney, Steigenberger und Kempinski. Die Hauptrolle spielt der abenteuerliche Stadtteil auch bei seinen Foto-Workshops für Reportage-, Social Media-, Architektur- und Street-Photography.

Fotoprojekte

2004 bis heute: „Streets of Desire“
Ulrich Mattners aktuelles Fotoprojekt „Streets of Desire“ ist eine Dokumentation des Frankfurter Bahnhofsviertels. Seine Fotos zeigen Menschen aus allen Milieus: „Carswash-Walter“, „Big Mama“ und die Gebrüder Hahn vom „Home of Rock`n`Roll“ (Cream Musik). Zu sehen sind Harry von den Hells Angels, Kult-Türsteher Karlheinz sowie viele andere Protagonisten des Bahnhofsviertels.

2000 bis 2008: „Frankfurt Inside“
Mattner fotografiert mit dem Fotografenkollegen Stephan Morgenstern für das Magazin „Stern“ Leben und Arbeit in den Frankfurter Bankentürmen. Erstmals gelingt es zwei Fotografen, das Innenleben der Skyline zu dokumentierten. Die Bilder zeigt eine Gemeinschaftsausstellung des Frankfurter Fotografie Forums und der Kommunalen Galerie Leinwandhaus. Alle großen TV-Sender sowie Zeitschriften und Magazine (GEO, Spiegel, Die Zeit usw.) berichten über das einzigartige Fotoprojekt. Die Fotografen erhalten den International Media Award des Frankfurter Presseclubs.

1987 bis 2003: „Power Machines“
Mattner dokumentiert für zwei Bildbände des Verlags Bau und Technik (Düsseldorf) abgelegene Industriedenkmäler, die noch in Betrieb sind. Die Fotos werden im F.A.Z.-Magazin, im Deutschen Museum (München) sowie bei Ausstellungen in Frankfurt, Leipzig und vielen anderen Städten gezeigt.

Mattner ist 58 Jahre alt, verheiratet mit Dr. Diana Mattner und Vater einer 27-jährigen Tochter Laura.